DR. MED. DENT. | FACHZAHNARZT FÜR PARODONTOLOGIE SSO

PARODONTOLOGIE

Kampf den Belägen

Als „Parodont“ bezeichnet man die Strukturen, die den Zahn umgeben: Knochen, Zahnfleisch und Fasern, die den Zahn im Knochen halten. Diese Gewebe können durch Bakterien infiziert und entzündet werden, eine Erkrankung, die wir „Gingivitis“ oder „Parodontitis“ (Parodontose) nennen.

Entzündungen im Mund betreffen den ganzen Körper und können Einfluss haben auf Herz, Blutzucker, Atemwege, Gelenke und die Gefahr einer Frühgeburt erhöhen.

Therapie

Die Therapie beginnt mit der Entfernung aller harten und weichen Beläge (Zahnstein und Plaque). Dazu kommen Instruktionen, wie der Patient diese Beläge verhindern kann. Diese ersten Schritte führt meistens die Dentalhygienikerin durch. Im besten Fall braucht es nach dieser ersten Phase nur noch regelmässige Hygienesitzungen bei der Dentalhygienikerin, um die parodontale Situation stabil zu halten. Im schlimmsten Fall ist es notwendig einen hoffnungslosen Zahn zu ziehen.

In einigen Fällen braucht es aber einen chirurgischen Eingriff, um die Situation zu stabilisieren. Diese Eingriffe werden heute minimalinvasiv mit den entsprechenden Hilfsmitteln (Lupenbrille, mikrochirurgisches Instrumentarium) durchgeführt. Teilweise ist es sogar möglich, verlorenes Knochen- oder Weichgewebe wieder zu regenerieren.

Know-how und Erfahrung

Dr. Wallkamm hat auf diesem Gebiet an der Klinik für Parodontologie und Brückenprothetik der Zahnmedizinischen Kliniken der Universität Bern eine mehrjährige Weiterbildung absolviert. Abgeschlossen hat er sie mit dem Fachzahnarzttitel für Parodontologie SSO.

Alle parodontalen Erkrankungen müssen vorangehend gut abgeklärt sowie individuell geplant und besprochen werden. Fragen Sie uns für mögliche Lösungen – wir beraten Sie gerne!